Gruppe für Menschen, die einen Nahestehenden durch Suizid verloren haben

Kindesglück & Lebenskunst e.V. bietet Unterstützung an, wenn sich ein Nahestehender das Leben genommen hat.

Nimmt sich ein naher Angehöriger das Leben, belastet das die Hinterbliebenen extrem.
Schuldzuweisungen, Selbstvorwürfe und Scham erschweren die Trauer.
Wenn die Hinterbliebenen von dem Suizid erfahren, erleiden sie meistens einen Schock.  Der Suizid wird in der Regel auch kriminologisch untersucht, was die persönliche Abschiednahme und die nötige Ruhe zum Begreifen des Geschehens extrem stört.
Suizide können Schuldgefühle und Selbstvorwürfe bei den Hinterbliebenen hervorrufen. Dazu kommen häufig noch Schamgefühle, so dass sich Hinterbliebene häufig zurückziehen. Angesichts dieser Belastungen liegt die Vermutung nahe, dass Hinterbliebene die Trauer nach einem Suizid schwerer bewältigen als nach einem anderen Versterben durch einen Unfall oder eine Erkrankung z.B.  So erschweren diese Faktoren (zB Schamgefühl, Schuldgefühl, Selbstvorwürfe) und die damit einhergehende Vereinsamung den Trauerprozess.

In Trauergruppen mit der schwerpunktmässigen Thematik der erschwerten Trauer nach Suizid finden die Hinterbliebenen Möglichkeiten, um in dieser Situation mit den geeigneten Ressourcen ihren weiteren Lebensweg zu gestalten. Durch Gespräche mit ebenfalls Betroffenen finden sie Entlastung und erfahren Verständnis.

Die Gruppe findet in Wedel statt. Wir bitten um vorherige Kontaktaufnahme.

 

Kindesglück & Lebenskunst e.V.

Auf einen Blick